Werbung

Anja Röhl und die Frau ihres Vaters

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Ulrike Marie Meinhof am 15. Mai 1976 in Berlin beigesetzt wurde, sagte der Verleger Klaus Wagenbach in seiner Grabrede, es seien die deutschen Verhältnisse gewesen, welche die Journalistin und Publizistin, die den Weg in den militanten Untergrund gegangen war, umgebracht hätten.

Über die Umstände ihres Todes im Gefängnis Stuttgart-Stammheim herrscht bis heute so wenig Einigkeit wie über die Bewertung ihrer politischen Rolle in der Studentenbewegung und in der Rote Armee Fraktion, die den »antiimperialistischen Kampf« in die Metropolen zu tragen gedachte - und zum Synonym des »Linksterrorismus« in der BRD wurde.

Als Anja Röhl Ulrike Meinhof das erste Mal traf, war sie fünf Jahre alt - ihr Vater, der »Konkret«-Verleger Klaus Rainer Röhl, stelle sie ihr als seine neue Freundin vor. Anja Röhl fasste zu dieser Frau, die sie ernst nahm und die sich ihr verständnisvoll zuwandte, sofort Vertrauen und empfand Zuneigung. Die Gespräche mit Meinhof eröffneten ihr eine neue Welt und inspirierten sie zu eigenem Denken.

In ihrem Buch »Die Frau meines Vaters. Erinnerungen an Ulrike« (Edition Nautilus, Hamburg 2013) hat Anja Röhl ihre Erlebnisse mit Ulrike Meinhof festgehalten und ein beklemmendes Bild der geistigen Enge der frühen Bundesrepublik gezeichnet.

Im Gespräch mit Adelbert Reif gibt Röhl zudem Auskunft darüber, wie sie von ihrem Vater in ihrer Kindheit sexuell bedrängt wurde. Klaus Rainer Röhl wies den Vorwurf bereits 2010 »als erfunden« zurück, ebenso Äußerungen von Meinhofs Tochter Bettina Röhl, die im selben Jahr im »Spiegel« von »Übergriffen« berichtet hatte. tos

Weiterlesen:

Sie gab mir Mut und Kraft. Er hat mich missbraucht.
Anja Röhl über die Privatperson Ulrike Meinhof und und pädophile Übergriffe ihres Vaters Klaus Rainer Röhl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen