Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Lunge voll Asbest

DOK.fest München: Film zeigt Leben und Arbeit in westchinesischem Bergwerk

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im westlichen China, am Rande der Lop-Nor-Wüste, wird noch immer Asbest abgebaut. Auf dem DOK.fest München konnte man jetzt von nahem betrachten, wie es aussieht, wenn Menschen inmitten des krebserregenden Staubs nicht nur arbeiten, sondern auch noch wohnen müssen.

»Cloudy Mountains«, Nebelberge, der Titel des Debütfilms von Zhu Yu ist Programm. Nur sind es nicht Wolken aus Wasserdampf, sondern der Faserstaub von Asbest, den man hier auf 4000 Metern Höhe abbaut. Jede Pflanze ist davon bedeckt, die Schafe fressen ihn mit, die auf den Almen weiden, die Vögel kriegen ihn ab, die hier noch nisten. Und die Menschen atmen ihn ein, die im Asbestabbau ihr Auskommen fanden. Sie können ihm nicht entgehen, bei der Arbeit nicht, die unter frühindustriellen Bedingungen stattfindet, wie man sie in der westlichen Welt nur noch aus historischen Dokumenten kennt. Natürlich wohnen sie auch am Berg, hinter Zeltplanen eng gedrängt, inmitten ihrer staubigen Arbeitskleidung.

Schon der Anfang des Films schockiert, denkt man an die Vorsicht, wenn hierzulande irgendwo eine Asbestbelastung fes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.