Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israelis gegen Sparhaushalt

Tel Aviv (AFP/nd). Zahlreiche Israelis sind in Tel Aviv und weiteren Städten gegen die Sparbeschlüsse der Regierung auf die Straße gegangen. In Tel Aviv nahmen am Samstagabend etwa 2000 Menschen an einer Kundgebung teil. In Jerusalem zogen mehrere hundert Demonstranten vor den Wohnsitz von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Auch vor dessen Privathaus im Küstenort Cäsarea wurde protestiert. Die Demonstrationen fielen aber deutlich kleiner aus als am vorangegangenen Wochenende.

In Cäsarea brachten Demonstranten laut israelischen Medienberichten eine Luftmatratze mit und zeigten Plakate mit der Aufschrift »Fliegendes-Bett-Syndrom«. Damit bezogen sie sich auf Medienberichte über ein Doppelbett, das sich das Ehepaar Netanjahu für den fünfstündigen Nachtflug zur Beerdigung von Margaret Thatcher in London in ein Flugzeug hatte einbauen lassen. Dies soll 98 000 Euro gekostet haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln