Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Attacke auf Mainzer Moscheeverein

Mainz (epd/nd). Unbekannte haben vor dem Eingang des Mainzer Moscheevereins Arab-Nil-Rhein in der Nacht auf Samstag eine rote Flüssigkeit verschüttet und auf die Fenster Plakate geklebt, die eine junge Afghanin mit abgeschnittener Nase zeigen. Das Foto der von Taliban verstümmelten Frau war als Titelbild des »Time«-Magazins im Jahr 2010 weltbekannt geworden. Eine Videokamera habe um 01.45 Uhr zwei Täter aufgezeichnet, sagte ein Polizeisprecher am Wochenende. Die Polizei werde untersuchen, um was für eine Flüssigkeit es sich handele. Die Attacke auf das Vereinsgebäude war offenbar von einer Gruppe Kinder entdeckt worden. Der Verein war wegen der Einladung eines umstrittenen saudischen Fernsehpredigers in die Kritik geraten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln