Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tragödie an Tunnel bei Görlitz

Görlitz (dpa/nd). Schwarzer Samstag vor dem Autobahntunnel: Für acht Menschen geriet der Auftakt des Pfingstwochenendes auf der Autobahn A 4 bei Görlitz zur Tragödie. Sie warteten geduldig in ihren Fahrzeugen vor dem Tunnel Königshainer Berge auf Weiterfahrt, als ein beladener Autotransporter Richtung Polen fast ungebremst ins Stauende raste. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt. Stunden zuvor war im Tunnel ein Lkw mit polnischem Kennzeichen in Brand geraten. Dessen Fahrer konnte sich retten. Der Rückstau wurde Stunden später zur tödlichen Falle. Die Tunnelröhre Richtung Görlitz ist noch bis mindestens Dienstag gesperrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln