Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Architekten für IBA in historischer Mitte

(dpa). Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin hat sich für eine Internationale Bauausstellung (IBA) im Zentrum der Hauptstadt ausgesprochen. Anders als Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) sieht der Architektenverein mit einer IBA »Historische Mitte« im Jahr 2020 die Chance, das Stadtzentrum als Wohnlage und Ort der Identität Berlins neu zu erschließen.

Auch der Berliner SPD-Chef Jan Stöß hatte sich für eine IBA zur Rekonstruktion des Gebiets vor dem Roten Rathaus zwischen Fernsehturm und dem geplantem Schlossneubau ausgesprochen. Mit einem solchen Masterplan könne man die Reparaturen im Zentrum vorantreiben. Stadtentwicklungssenator Müller lehnt ein solches Projekt ab. Der Blick auf Berlin dürfte nicht auf die Innenstadt verengt werden. Die IBA solle in sieben Jahren das für Berlin zentrale Thema der Beziehung zwischen der begehrten Innenstadt und der weniger begehrten Außenstadt aufgreifen. Dazu müsse die Stadtplanung Antworten geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln