Weniger neue Firmen

2012: 775 000 Menschen machten sich selbstständig

Frankfurt am Main (AFP/nd). Im vergangenen Jahr haben so wenige Menschen in Deutschland den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt wie seit über zehn Jahren nicht. Insgesamt 775 000 Menschen machten sich in Deutschland 2012 selbstständig, wie die staatliche Förderbank KfW am Dienstag mitteilte. Dies sei die niedrigste Zahl von Gründern seit 2000 gewesen. Die Entwicklung sei »besorgniserregend«, da Gründer Arbeitsplätze schafften und hälfen, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu erhalten, erklärte das Institut.

Ein »Lichtblick« hingegen sei gewesen, dass 2012 mehr Gründer als im Jahr zuvor mit ihrem Schritt in die Selbstständigkeit nach eigener Aussage ausdrücklich eine Geschäftsidee umsetzen wollten, so die KfW. Fast die Hälfte der Gründer (rund 47 Prozent) wollte im vergangenen Jahr eine solche Idee verwirklichen. Im Jahr zuvor seien es noch 35 Prozent gewesen. Die Zahl der Gründer aus der Arbeitslosigkeit ging 2012 um 32 Prozent gegenüber 2011 zurück, wie die KfW mitteilte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung