Sprachprüfung für Mediziner

Mainz (dpa/nd). Rheinland-Pfalz ist nach Angaben der Landesärztekammer Vorreiter bei Sprachprüfungen für ausländische Mediziner. »Wir sind bundesweit die einzige Kammer, die über das Zertifikat eines Sprachkurses hinaus noch eine Fachprüfung verlangt«, sagte Kammersprecherin Ines Engelmohr am Dienstag der dpa in Mainz. »Andere Bundesländer denken darüber nach, vielleicht ebenfalls dieses Modell einzuführen.« In Rheinland-Pfalz werden nach ihren Worten seit August 2012 Gespräche zwischen ausländischen Medizinern und Patienten simuliert, um zu hören, ob die ärztliche Berufserlaubnis erteilt werden kann. Etwa 40 Prozent der Prüflinge fallen laut Engelmohr durch. »Sie müssen nachlernen und bestehen dann in der Regel die Wiederholung der Prüfung.« Gute Deutschkenntnisse seien für eine gute Patientenversorgung extrem wichtig.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung