EU will Hisbollah auf die Terrorliste setzen

Anlass ist die angebliche Beteiligung der libanesischen Partei an einem Anschlag in Bulgarien

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Hisbollah (arabisch: Partei Gottes) soll auf die Terrorliste der Europäischen Union gesetzt werden. Das hat Großbritannien laut AFP am Dienstag bei den zuständigen EU-Gremien beantragt.

Anlass für die beabsichtigte Aufstockung der Terrorliste ist ein Anschlag auf einen israelischen Touristenbus in der bulgarischen Küstenstadt Burgas, bei dem am 18. Juli vergangenen Jahres neben dem Attentäter sechs weitere Personen ums Leben gekommen waren. Käme es es zu einem entsprechenden Beschluss der EU, wären der Hisbollah bzw. ihren Anhängern in EU-Europa jegliche legale Repräsentation der Partei untersagt, desgleichen Export-/Importgeschäfte, Zahlungsverkehr über Banken usw. - so wie es zum Beispiel seit 20 Jahren für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gilt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.