Kein Platz für Flüchtlinge in Sachsen?

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Farbige Flüchtlinge kommen sehr selten nach Sachsen. Mit dieser Feststellung sorgt die sächsische Landtagsabgeordnete Freya Maria Klinger (LINKE) bei den etwa 25 Teilnehmern ihres Seminars zur Situation Asylsuchender in Sachsen für einige verdutzte Gesichter. Grund dafür ist eine Gesetzesregelung, wonach jedes Bundesland für Flüchtlinge aus unterschiedlichen Staaten zuständig ist und Asylsuchende nach ihrer Ankunft in Deutschland entsprechend eines Verteilerschlüssels zugeordnet werden. Dass Sachsen kaum farbige Menschen aufnimmt, könnte durchaus mit dem schlechten Ruf des Freistaates aufgrund von immer wieder auftretenden rassistischen Übergriffen zusammenhängen, vermutet Klinger.

»Wir müssen unsere Lobbyarbeit verstärken und unseren Forderunge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.