Werbung

Bitte bezahlbar

Malene Gürgen findet, dass Schulessen auch eine soziale Frage ist

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Thema Schulessen ist ein Dauerbrenner in Berlin, und zwar nicht nur dann, wenn wie im letzten Jahr verdorbene Erdbeeren bei Tausenden Kindern und Lehrern zu Magen-Darm-Erkrankungen führen. Das Essen ist zu billig, um gut zu sein - so lautete das Ergebnis einer vom Senat in Auftrag gegebenen Studie, die im September veröffentlicht wurde. Der Senat reagierte, indem er im März beschloss, den Preis pro Essen auf 3,25 zu erhöhen. Die Eltern müssen dadurch künftig 37 statt wie bisher 23 Euro im Monat zahlen - das sind fast 60 Prozent mehr.

Den Caterern steht dann also künftig mehr Geld für Materialkosten zur Verfügung, was sicherlich zu einer besseren Qualität beitragen wird. Nur: Das tollste Essen nützt nichts, wenn die Eltern es sich nicht leisten können - und das werden in Berlin nicht wenige sein. Die wichtigste Forderung aus dem nun von den Grünen vorgestellten Positionspapier ist deshalb die nach einer sozialen Staffelung der Elternbeiträge. Auch der Landeselternausschuss hatte das gefordert, im Senatsbeschluss fehlt davon aber jede Spur. Dass es gutes Essen auch sozial verträglich geben kann, zeigt dabei das Beispiel Hamburg: Hier zahlen Geringverdiener nur 70 Cent pro Portion. Das Geld wird unter anderem in einer deutlich schlankeren Verwaltung eingespart - denn anders als in Berlin muss dort nicht jeder Bezirk einzeln die Ausschreibungsverfahren für Caterer durchführen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!