Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer hat uns verraten?

Die SPD macht der Sozialistischen Internationale Konkurrenz

Berlin (nd). Die SPD feiert - heute vor 150 Jahren wurde in Leipzig unter Führung von Ferdinand Lassalle der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein gegründet. Ein Datum, das die deutsche Sozialdemokratie als ihre Geburtsstunde betrachtet. Natürlich feiert die SPD nicht nur, sie feiert sich. Selbstkritisch auf die widersprüchliche Parteigeschichte zu blicken wäre vielleicht zu viel verlangt, zumal die Festspiele Teil des Wahlkampfs sind.

Dabei sind die Widersprüchlichkeiten der bei weitem interessanteste Teil der Parteigeschichte. Frido Seydewitz, Sohn des früheren SPD- und SED-Politikers und einstigen sächsischen Ministerpräsidenten Max Seydewitz und selbst aktiver Sozialdemokrat, kann mit seiner Familiengeschichte das revolutionäre, gewalttätige, weltumstürzende 20. Jahrhundert illustrieren. Inklusive jener fatalen Verirrungen in der Arbeiterbewegung, die sich im gegenseitigen Vorwurf »Wer hat uns verraten?« zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten artikulierten.

Wer hat uns verraten - das fragt sich jetzt wohl auch der Präsident der Sozialistischen Internationale, Griechenlands früherer Ministerpräsident Giorgos Papandreou. Diesmal kommt der Affront allerdings von den eigenen Genossen. Denn SPD-Chef Sigmar Gabriel rief mit der am Mittwoch in Leipzig gegründeten Progressive Alliance einen Konkurrenzverein zur Sozialistischen Internationale aus. Offenbar will die SPD ein paar ungeliebte Altlasten aus dem weltweiten sozialdemokratischen Freundeskreis loswerden und bastelt sich eine neue Internationale. Die traditionsreiche alte lässt sie politisch, organisatorisch und finanziell sitzen.

Seiten 2, 3 und 17

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln