Warum kommen wir zu Blockupy?

Sehr unterschiedliche Leitmotive beleben die Kampagne gegen das europäische Krisenregime

Blockupy hat es geschafft, viele Menschen und Gruppen zusammenzubringen: Die Stadtteilinitiative aus Frankfurt-Bockenheim und Antikapitalist/innen aus Berlin-Kreuzberg, die Schülerin vom Bodensee und den Rentner aus Kiel, Tierbefreier/innen aus Hamburg und Parkschützer aus Stuttgart, die Interventionistische Linke und Ums Ganze, Menschen und Strömungen aus attac, Antifagruppen, Gewerkschaften, Occupy, Parteien und vielen mehr. Gemeinsam bereiten sie Blockupy vor, haben sich trotz ihrer Heterogenität auf wesentliche Eckpunkte für Aktionen und Demonstrationen sowie auf einen gemeinsamen Aufruf verständigt.

neues deutschland hat bei Aufrufunterzeichner/innen bzw. ihren Pressesprecher/innen nachgefragt, was speziell sie dazu bewegt, sich an Blockupy zu beteiligen. Ihre Antworten sind so vielfältig und thematisch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1481 Wörter (10860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.