»Was soll Frau Merkel uns schon sagen?«

Seit 20 Jahren kämpft der Solinger Appell gegen Rassismus

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Antirassisten haben es nicht leicht in Solingen. Beim offiziellen Gedenken an die Opfer des Brandanschlages werden Faschisten und Islamisten geduldet und antirassistische Arbeit bleibt unterfinanziert.

1993 weigerte sich Helmut Kohl, nach dem Solinger Brandanschlag zum Tatort zu kommen. Er lehne »Beileidstourismus« ab, beschied der damalige Bundeskanzler seine Kritiker lapidar. Wenn sich das Verbrechen in diesen Tagen zum 20. Mal jährt, wird auch Kohls Parteifreundin und Kanzlerin Angela Merkel sich den Weg ins Bergische Land sparen. Dass sie der linken Demonstration unter dem Label »Das Problem heißt Rassismus« fernbleibt - geschenkt.

Doch selbst auf der offiziellen Gedenkveranstaltung der CDU-regierten Stadt Solingen wird statt der Kanzlerin deren Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer, reden. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, SPD, verbringt die Tage derweil lieber in Nordamerika, wird die Internetkonzerne Ebay und Google aus der Nähe begutachten. Formal sind Bundes- wie Landesregierung Mitveranstalter des Gedenkens.

Dass die Kanzlerin nicht kommen wird, kann Ali Dogan, der 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (3147 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.