Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Geld für Wohnungen

Investitionspläne für Sachsen-Anhalt erläutert

Magdeburg (dpa/nd). Die Immobilienunternehmen, die in den beiden großen Wohnungsverbänden Sachsen-Anhalts organisiert sind, wollen in diesem Jahr mehr investieren. Die geplanten 455,7 Millionen Euro sollten hauptsächlich in die Erhaltung und Modernisierung der Bestände fließen, sagte der Direktor des Verbandes der Wohnungsgenossenschaften, Ronald Meißner, am Donnerstag in Magdeburg. Im Jahr 2012 seien 414 Millionen Euro investiert worden.

Die beiden Verbände vertreten 200 kommunale Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften in Sachsen-Anhalt mit zusammen 356 588 Wohnungen. Das sind den Angaben zufolge 56 Prozent des gesamten Bestandes im Land. Etwa 700 000 Menschen leben dort.

»Wir investieren weiter, um Sachsen-Anhalt als Wohnort interessant zu machen«, sagte Meißner. Angesichts knapp 43 000 leerstehender Wohnungen müsse in diesem und in den kommenden Jahren auch wieder Geld für den Abriss von Wohnraum in die Hand genommen werden, sagte Meißner. So sei geplant, in diesem Jahr gut 5800 Wohnungen abzureißen, in den Jahren 2014 bis 2019 sollen es insgesamt 7000 sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln