Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Südafrikas Bergbau droht neue Streikwelle

Gewerkschaftsstreit , Lohnforderungen Ankündigungen von Jobabbau sorgen für Unruhe

  • Von Armin Osmanovic
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Minenarbeitergewerkschaft NUM streitet mit der kleineren AMCU um die organisierten Bergleute. NUM fordert unterdessen 60 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten im Gold- und Kohlebergbau.

Südafrikas Bergbauindustrie kommt nicht zur Ruhe. Experten befürchten eine neue Streikwelle. Im vergangenen Jahr kam es zu einer Vielzahl von wilden Streiks im Platinbergbau. Im August 2012 kam es zu harten Auseinandersetzungen um eine Platinmine des Bergbaukonzerns Lonmin in Marikana, im Nordwesten Südafrikas. 34 Bergleute waren damals von der Polizei erschossen worden von Polizisten erschossen wurden.

Gründe für eine neue Streikwelle gibt es genug: Spannungen zwischen den Gewerkschaften, neue Entlassungen und Lohnforderungen von bis zu 60 Prozent. Zwischen den verfeindeten Gewerkschaften tobt ein Machtkampf. Die etablierte Bergarbeitergewerkschaft NUM (National Union of Mineworkers), die dem mit dem ANC verbundenen Gewerkschaftsdachverband COSATU angehört, hat in den vergangenen Monaten viele Mitglieder an die kleinere Gewerkschaft AMCU verloren. Die NUM hat insgesamt rund 310 000 Mitglieder, AMCU rund 60 000. Im Platinbergb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.