Brudertreffen zur Zukunft Europas

Linke deutsche und französische Parlamentarier trafen sich in Paris

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während die deutschen Sozialdemokraten am Donnerstag den 150. Geburtstag ihrer Partei feierten, besuchten deutsche Abgeordnete der Linkspartei ihre Kollegen im Nachbarland, um über Perspektiven für ein geeintes Europa zu diskutieren.

Da die französischen Sozialisten und die deutschen Sozialdemokraten nicht die Interessen der arbeitenden Menschen in beiden Ländern verteidigen, sondern sich dem Diktat der Finanzwirtschaft beugen, müssen die konsequent linken Kräfte an ihre Stelle treten. Sie sollen die gegenwärtige unsoziale Politik in Europa bekämpfen und den Menschen Alternativen aufzeigen. Dies war Tenor eines deutsch-französischen Symposiums von Abgeordneten der deutschen Partei die LINKE und der französischen Linksunion aus Kommunisten (FKP) und Partei der Linken, das gestern in der Nationalversammlung in Paris stattfand.

Wie der Nationalsekretär der FKP und gegenwärtige Vorsitzende der Europäischen Linken, Pierre Laurent, betonte, war dieses Treffen der Auftakt der Realisierung eines Ende vergangenen Jahres vereinbarten Arbeitsprogramms beider Seiten für die Jahre 2013 und 2014. Im Sommer kommenden Jahres soll der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Erste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.