China wünscht Kooperation auf Augenhöhe

Regierungschef Li Keqiang schließt seine erste Auslandsreise mit einem Besuch in Berlin ab

  • Von Werner Birnstiel, Peking
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Indien, Pakistan, die Schweiz und Deutschland sind die Stationen der ersten Auslandsreise des chinesischen Regierungschefs Li Keqiang. Li, der sein Amt erst im März angetreten hat, wird am Sonntag und Montag in Berlin vor allem über die bilateralen Beziehungen sprechen und die Pläne der »fünften Führungsgeneration« Chinas erläutern.

Wer sich unmittelbar vor dem Berlin-Besuch Li Keqiangs bei offiziellen Stellen in Peking erkundigte, dem wurde versichert: Der Ministerpräsident wird keinen Zweifel daran lassen, dass China ein starkes, zusammenwachsendes Europa sehen möchte und keinesfalls an einem Zerfall der Europäischen Union interessiert ist. Die seit 2009 in der EU grassierende Staatsschuldenkrise hatte in Peking die Sorge aufkommen lassen, dass die Union auseinanderbrechen und Europa in nationalstaatliches Klein-klein zurückfallen könnte. Stattdessen, heißt es hier, müsse die EU ihre Stärken zur Geltung bringen. Als solche gelten in Peking vor allem der kulturell-historische Hintergrund der Mitgliedstaaten, die wirtschaftliche und soziale Leistungsfähigkeit wie auch die technische und technologische Innovationskraft. Als Schwächen werden dagegen der komplizierte, langwierige »Demokratisierungsprozess« und die ausufernde Bürokratie bei anhaltender Zersplitteru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 674 Wörter (4940 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.