Blockupy in aller Munde

In Frankfurt ist schon allerhand los. Auf dem Rebstockgelände steht das erste Zelt der Antikapitalist/innen

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Auf den Steinplatten des Willy-Brandt-Platzes, dort, wo sich bis August 2012 der Eingang zum Frankfurter Occupy-Camp befand, steht seit gut zwei Monaten die Parole „Scheiß Kapitalismus“. Sie ist offensichtlich auch mit Hochdruckreinigern nicht wegzubekommen. Ein paar Schritte weiter, am Euro-Zeichen vor der Europäischen Zentralbank, kleben Blockupy-Aufkleber. Je näher die Protesttage rücken, desto mehr dieser Aufkleber und Plakate sieht man im Stadtbild.

In den vergangenen Tagen ging es aber erst richtig los. Blockupy wird zum Stadtgespräch. Am Donnerstag waren in Frankfurt am Main zahlreiche Aktivist/innen der Kampagne mit anderen Initiativen auf dem Platz vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank mit Infoständen und Aktionstheater, Transparenten und Flugblättern, Papppanzern und Kunstblut präsent. Die Aktionäre mussten einen Spießrutenlauf auf sich nehmen, um den Eingang zur Messe zu erreichen.

Auch während der Aktionärsversammlung in der Festhalle gab es Proteste. Kurz nachdem der Co-Vorstandsvorsitzende, Anshu Jain, das Wort ergriff, flogen Flugblätter und hallten Parolen wie „Krisenprofiteure“, „Kriegstreiber Deutsche Bank“ und „Frankfurt im Mai: Blockupy“ durch den Saal, bis Ordnungskräfte die Kritiker/innen hinauszerrten. Medien greifen eine solche Abwechslung während einer in der Regel trögen Hauptversammlung immer gerne auf. Das Handelsblatt schrieb von Blockupy-Anhängern, die das Aktionsärstreffen sprengten.

Seit Wochen ist tatsächlich allerhand los in der Stadt, wie die regionale Zeitschrift „Swing“ in ihrer neusten Ausgabe feststellt und dokumentiert. Am Freitag hat die Initiative communal west das ehemalige Sozialrathaus in der Schwalbacher Straße 45 besetzt, das seit Jahren leer stand. Dort wollten sie ein selbstorganisiertes Stadteilzentrum namens „Blauer Block“ eröffnen, aber die Polizei räumte das Gebäude bereits in der Nacht. Blockupy wird das Thema „Wem gehört die Stadt?“ mit Veranstaltungen und einer Aktion am 31. Mai wieder aufnehmen. Und auf dem Gelände des Blockupy-Camps wurde am Samstag Vormittag das erste große Versammlungszelt aufgebaut. Ab Mittwoch wird dort eine vierstellige Zahl von Aktivist/innen erwartet.

Dass Blockupy schon vor einer Woche zu einem der wichtigsten Themen der Stadt wurde, ist auch der Frankfurter Versammlungsbehörde und der hessischen Polizei zu verdanken. Erstere will wie im vergangenen Jahr Versammlungen während der Aktionstage nicht erlauben – zum Beispiel die angemeldete Demonstration in Terminal des Frankfurter Flughafens am 31. Mai. Das Komitee für Grundrechte und Demokratie hat sich deshalb zu Wort gemeldet. Die Polizeibehörde warnt vor angeblich 2000 Gewaltbereiten, die zu Blockupy anreisen würden. Das erinnert an das vergangene Jahr, als die städtische und staatliche Stimmungsmache gegen Blockupy einsetzte und sich die gesamte Region darüber empörte, viele das nicht unwidersprochen hinnehmen wollten und deshalb mit auf die Straßen gingen.

In der ersten Maihälfte sah es noch anders aus. Die Stadt schien sich einer Politik der ausgestreckten Arme verschrieben zu haben. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) begrüßte Blockupy als Teil von Frankfurt – im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Petra Roth (CDU), die er 2012 abgelöst hat. Einzelne Aktivist/innen befürchteten deshalb, vor lauter Umarmung und Vereinnahmung selbst gar nicht mehr wahrnehmbar zu werden.

Inzwischen berichten die regionalen Medien regelmäßig und mobilisieren indirekt für einen Erfolg der Proteste. Der hessische Rundfunk meldete im Hinblick auf angekündigte Aktionen auf der Zeil beispielsweise: „Einkaufen wird keinen Spaß machen“. Aber auch weit über die Region hinaus wird über Blockupy und die neuen Aktionsformen geredet. Europaweit sind Proteste angekündigt. Es stehen spannende Tage bevor.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken