Hamburg hilft nicht

Libysche Kriegsflüchtlinge eröffnen Mahnwache

  • Von Martin Dolzer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Hamburg gehen die Bemühungen mit dem Senat eine Unterkunftslösung für 300 libysche Flüchtlinge auszuhandeln, weiter.

Ende letzter Woche haben 300 Kriegsflüchtlinge aus Libyen vor dem Hamburger Hauptbahnhof eine Dauermahnwache eingerichtet. Ein Zelt dient dort als Informations- und Treffpunkt und bietet den seit April auf der Straße Lebenden zumindest etwas Schutz vor Kälte und Regen. Dort zu schlafen hat die Versammlungsbehörde jedoch untersagt. Die Flüchtlinge fordern eine sofortige Unterbringung durch die Stadt, Aufenthaltsrecht, medizinische Versorgung und Bildungsmöglichkeiten. Zuvor hatten ca. 90 Flüchtlinge im Rathaus demonstriert, um ein Gespräch mit Oberbürgermeister Olaf Scholz (SPD) führen zu können. Von einem Mitarbeiter des Senats wurde ein Termin in Aussicht gestellt, später telefonisch jedoch abgesagt.

In den letzten Tagen hatten Kirchenvertreter mit dem Senat verhandelt. Sie forderten ein von der Kirche getragenes Camp. Stadt und Senat blocken jedoch weiterhin ab. Die Karawane für Flüchtlinge und Migranten und Bundestagsabgeor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3204 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.