Werbung

Kopfpauschale light

Bundesärztekammer will neues Finanzierungsmodell für Krankenkassen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Kopfpauschale light preist die Bundesärztekammer (BÄK) als neues Finanzierungsmodell für die Gesetzliche Krankenversicherung an. Die Spitzenorganisation der ärztlichen Selbstverwaltung will ihr Konzept auf dem heute beginnenden Ärztetag in Hannover diskutieren. Sie erntete bereits im Vorfeld harsche Kritik der Oppositionsparteien.

Die Ärztefunktionäre geben den Parteien für den Bundestagswahlkampf ihre Forderungen mit auf den Weg. So soll die Private Krankenversicherung (PKV) bestehen bleiben, eine Bürgerversicherung, wie von der Opposition in verschiedenen Varianten geplant, darf nicht kommen. Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hält die PKV im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung für »zukunftsorientiert« aufgestellt. Nach seiner Auffassung würde eine Bürgerversicherung nur in eine »Einheitsmedizin« führen, zugleich aber in eine wirkliche Zwei-Klassen-Medizin mit einem Aufblühen privater Zusatzversicherungen.

Montgomery nannte den Vorschlag kürzlich in Berlin nur eine »Reformskizze«. Über diese müsse noch mit Gesundheitsökonomen gesprochen werden. Doch die Linie der Ärztekammer ist deutlich. Laut BÄK-Konzept sollen die gesetzlichen Krankenkassen wieder unterschiedliche Tarife festlegen können - allerdings als einheitlichen »Gesundheitsbeitrag« unabhängig vom Einkommen der Versicherten. Die Höhe des monatlichen Beitrags würde im Schnitt über alle Krankenkassen hinweg bei 135 Euro bis 170 Euro liegen. Nach unten abgefedert werden soll diese Variante der Kopfpauschale mit einer Belastungsgrenze von neun Prozent des »gesamten Haushaltseinkommens«. Wer darüber hinaus zahlen müsse, soll einen Sozialausgleich aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Dieser würde aus Steuereinnahmen, Mitteln der Rentenversicherung und einem stabilen Arbeitgeberanteil gefüttert. Einzig bei der Berechnung des Haushaltseinkommens soll auf das Modell der Bürgerversicherung zurückgegriffen werden - neben Arbeitseinkommen sollen hier nämlich auch Zins- und Mieteinkünfte einbezogen werden.

Über ein steuerfinanziertes Gesundheits-Sparkonto für Kinder soll bis zum 18. Lebensjahr eine Reserve aufgebaut werden, mit der die BÄK offensichtlich auch für die gesetzlichen Krankenkassen Altersrückstellungen einführen will, die es bislang nur in der PKV gibt. Laut Montgomery würde es so zu einer Annäherung des bislang gespaltenen Versicherungssystems in der Bundesrepublik kommen. Allerdings könnten die 18-Jährigen dieses Geld dann auch mit in eine Privatversicherung nehmen.

Eher alibihaft wirkt in diesem Zusammenhang der Punkt »Armut und Gesundheit«. Das Präventionsgesetz der Bundesregierung, das die Vorbeugung und Vorsorge vor allem bei den Ärzten ansiedelt, will Montgomery nicht kritisieren. Er glaube aber nicht, dass das Regelwerk die zehn Jahre Unterschied in der Lebenserwartung der ärmsten und der reicheren Deutschen reduzieren könne.

Martina Bunge von der Linksfraktion im Bundestag verwies darauf, dass die Mehrheit der Bevölkerung für eine Abschaffung der PKV sei. Birgitt Bender (Grüne) nannte das Finanzierungsmodell unsozial. Der versprochene Sozialausgleich sei nicht finanzierbar. Nicht umsonst hätten sich Union und FDP vom »Gesundheitskopfgeld« verabschiedet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!