Werbung

Wirksamer gegen Mietbetrüger

Neues Mietrecht seit 1. Mai 2013 (Teil 5 und Schluss)

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 1. Mai 2013 traten mit dem Mietrechtsänderungsgesetz eine Reihe neuer Regelungen für Mieter und Vermieter in Kraft.

Der Gesetzgeber will mit einer Beschleunigung von Räumungsverfahren und der vereinfachten Durchsetzung von Räumungstiteln vor allem private Vermieter, die Mietbetrügern aufsitzen, besser schützen. Der Vermieter kann auch bei wirksamer Kündigung des Mietvertrages die Wohnung nicht eigenmächtig zurückerlangen. Hierfür ist ein gerichtlicher Räumungstitel erforderlich, der mit Hilfe eines Gerichtsvollziehers vollstreckt werden kann.

Die Gerichte sind nunmehr angewiesen, Räumungssachen gegen zahlungsunwillige oder zahlungsunfähige Mieter vorrangig zu bearbeiten. Zahlt der Mieter auch nach Erhebung der Räumungsklage grundlos die laufenden Nutzungsentgelte nicht, kann er vom Gericht auf Antrag des Vermieters verpflichtet werden, für diese Entgelte Sicherheit zu leisten. Leistet der Mieter diese Sicherheit nicht, so kann die Räumung der Wohnung durch einstweilige Verfügung angeordnet werden. Mit diesen Maßnahmen soll einer Verschleppung von Räumungsprozessen entgegengewirkt und weiterer wirtschaftlicher Schaden auf Seiten des Vermieters begrenzt werden.

Taucht im Räumungstermin ein angeblicher Mitbewohner auf, gegen den kein Räumungstitel vorliegt, so kann der Vermieter zügig einen ergänzenden Titel gegen diesen Nutzer der Wohnung im Wege der einstweiligen Verfügung beantragen. Das erspart einen neuen Prozess. Möglich ist dies aber nur, wenn der Vermieter vom Besitzerwerb der Mietsache durch diese Person erst nach Schluss der mündlichen Verhandlung im Räumungsprozess gegen den Mieter Kenntnis erlangt hat.

Ausdrücklich geregelt wird die sogenannte »Berliner Räumung«. Hierbei beschränkt der Vermieter seinen Vollstreckungsauftrag auf die Wieder-Inbesitznahme der vermieteten Räume und macht im Übrigen sein Pfandrecht an den darin befindlichen beweglichen Gegenständen geltend. Dies erspart die aufwendige und teure Einschaltung eines Speditionsunternehmens.

Zwar sind diese Maßnahmen vorrangig gegen ausdrückliche Mietbetrüger gerichtet. Es ist jedoch zu befürchten, dass sie auch gegen Mieter Anwendung finden können, die in eine finanzielle Notlage geraten sind und sich selbst nicht zu helfen wissen. Diesen Mietern ist anzuraten, sich möglichst frühzeitig um eine einvernehmliche Regelung mit dem Vermieter und um Unterstützung durch Behörden, Mietervereine, Schuldnerberatungsstellen u. ä. Einrichtungen zu bemühen, um eine Räumung in die Obdachlosigkeit zu verhindern.

Die Teile 1 bis 4 erschienen am 22. April, 8., 15. und 22. Mai.

Infoblätter mit den Regelungen sind beim Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. erhältlich oder unter www.mieterverein-dresden.de abrufbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen