Folke Havekost, Hamburg 29.05.2013 / Inland

Zu teures Nass

Hamburgs LINKE fordert ein Ende der Wassersperren durch städtisches Unternehmen

Den Zugang zum Wasser haben die Vereinten Nationen zum Menschenrecht erklärt. Was für ein Problem allein in wasserarmen Regionen gehalten werden könnte, ist zuweilen auch hierzulande eines. Wenn beispielsweise die Hamburger Wasserwerke den Hahn abdrehen.

In knapp 6000 Fällen wurde Menschen in Hamburg seit 2007 das Wasser abgestellt. Die LINKE-Fraktion bringt heute einen Antrag in die Bürgerschaft ein, der »Wasser und sanitäre Grundversorgung für alle sicherstellen« soll. Zur Bekräftigung ihrer Forderung fand gestern ein Bad vor der Menge statt - am Kundencenter der Hamburger Wasserwerke (HWW) .

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: