Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Migronauten

Wie ein Berliner Theater-Projekt jungen Exilgriechen ein Anker in der Fremde wird

  • Von Thembi Wolfram
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Es ist Premiere. Und für etwas mehr als eine Stunde vibriert die Bühne des Neuköllner Kulturzentrums »To Spiti« vor Leidenschaft. Stella, Petros und Ioulios geben alles. Sie lachen hysterisch und später höhnisch, heulen vor Verzweiflung, rennen um ihr Leben und brüllen wutentbrannt eine Frau aus dem Publikum an. Schimpfwörter und Kosenamen, kleine Wortwitze und große Lyrik, Festgelage und Tragik.

Die drei sind Teil des Ensembles IthAKT, einer Theatergruppe aus neun griechischen Neuberlinern, die zwischen 19 und 29 Jahre alt sind. Sie spielen das Stück »Migronauten«. Mehr als 50 Berliner Künstler, Filmemacher, Musiker, Übersetzer und Bühnenbildner haben monatelang daran gearbeitet. Entstanden ist eine emotionale Collage über das Leben einer Gruppe junger Griechen in Berlin.

»Wir haben gelernt das Meer zu bereisen, unsere Häfen zu finden oder sie aus den Augen zu verlieren. Es spielt keine Rolle auf dem Weg nach Ithaka. Ni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.