Kein neues Gewerbegebiet an der Küste

Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren in Potsdam über Anpassungen an die Erderwärmung

  • Von Wolfgang Pomrehn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bislang hat sich die Klimawissenschaft vor allem mit der Frage nach dem Ausmaß der Erderwärmung beschäftigt. Doch wie sieht es mit den Folgen des Klimawandels aus?

Das Klima verändert sich, aber was bedeutet das für die Gesellschaft? Dieser Frage gehen bei der heute zu Ende gehenden Konferenz »Impact World 2013« gut 300 Wissenschaftler aus aller Welt in Potsdam nach. Noch vor ein paar Jahren habe kein Politiker etwas von der Anpassung an die Folgen des Klimawandels hören wollen, meint Martin Parry, Geograf aus London und ehemaliger Leiter der Arbeitsgruppe II des Weltklimarates IPCC. Inzwischen sei jedoch vielen klar, dass zumindest ein Teil des Klimawandels nicht mehr zu verhindern ist.

Die Politik verlangt nach konkreten Daten, um Maßnahmen gegen die Folgen treffen zu können. Zwar gebe es genügend wissenschaftliche Daten über den Klimawandel, betonte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Es mache aber einen großen Unterschied, ob die Erderwärmung in den nächsten Jahren zwei oder sechs Grad Celsius betrage.

Höchste Zeit ist es, hier für Klarheit zu sorgen, um auch die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.