Marschall Viktor Kulikow gestorben

Moskau (dpa/nd). Marschall Viktor Kulikow, lange Zeit Oberbefehlshaber der Truppen des Warschauer Vertrages, ist mit 91 Jahren nach langer und schwerer Krankheit gestorben. Das sagte ein Sprecher des Klubs russischer Militärführer am Dienstag der Agentur Interfax in Moskau. Kulikow kommandierte von 1969 bis 1971 die sowjetischen Soldaten in der DDR. Anschließend wurde der Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg zum Generalstabschef befördert. Von 1977 bis 1989 befehligte er dann die Truppen des Warschauer Vertrags. 1977 war Kulikow zum Marschall ernannt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln