Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regen und volle Keller zum Sommeranfang

Berlin (dpa/nd). Heftiger Regen hat in Teilen Deutschlands Straßen überflutet und Keller überschwemmt, in einigen Regionen blieb die Hochwasserlage angespannt. So ist auf dem Main die Schifffahrt in Franken nur noch eingeschränkt möglich. Nach dem Regen stürzten in Thüringen Bäume um und Hänge rutschten ab. In Sachsen-Anhalt stieg das Wasser vor allem in den Flüssen Saale und Unstrut an, wie der Landesbetrieb für Hochwasserschutz am Freitag mitteilte. In Niedersachsen entspannte sich die Hochwasserlage leicht. Zahlreiche Flüsse treten jedoch weiter über die Ufer. Laut einer Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes wird der meteorologische Sommeranfang am heutigen Samstag vor allem im Süden Deutschlands extrem verregnet sein. Von Samstag früh bis Sonntag früh erwarten die Meteorologen an den Alpen nochmals bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter, in Staulagen sogar um 150 Liter pro Quadratmeter. Das ist so viel wie sonst in einem Monat fällt.

Rentenunrecht für Geschiedene bedauertSchwerin (dpa/nd). Das Schicksal vieler vor 1992 Geschiedener in Mecklenburg-Vorpommern ist am Freitag im Landtag parteiübergreifend bedauert worden. Das Parlament lehnte jedoch einen Antrag der LINKEN für einen Vorstoß im Bundesrat zugunsten der sogenannten DDR-Geschiedenen ab. Wer nicht ununterbrochen in einem Arbeitsverhältnis war, bekommt heute nur eine geringe Rente. Grund ist, dass im Osten Ex-Ehepartner von Ansprüchen des jeweils anderen erst bei Scheidungen nach dem 1. Januar 1992 profitieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln