Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rösler will Petition nicht annehmen

Berlin (nd). Die Weigerung von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, eine an ihn gerichtete Onlinepetition gegen Wasserprivatisierung persönlich oder durch einen Staatssekretär entgegenzunehmen, ist auf deutliche Kritik gestoßen. Maritta Strasser von der Organisation Camapct äußerte ihr Unverständnis darüber, »wie ein Politiker in einem Wahljahr für das Anliegen von Hunderttausenden von Bürgern einfach nicht zu sprechen« sei. Über 242 000 Bürgerinnen und Bürger hatten sich mit ihrer Unterschrift dafür eingesetzt, die Wasserversorgung aus der EU-Richtlinie über die Konzessionsvergabe auszunehmen. »Am Beispiel Wasserprivatisierung, die laut Umfragen etwa 80 Prozent der Menschen ablehnen, wird die Bürgerferne der aktuellen Regierungspolitik überdeutlich«, sagte Strasser. Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln