Werbung

Rösler will Petition nicht annehmen

Berlin (nd). Die Weigerung von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, eine an ihn gerichtete Onlinepetition gegen Wasserprivatisierung persönlich oder durch einen Staatssekretär entgegenzunehmen, ist auf deutliche Kritik gestoßen. Maritta Strasser von der Organisation Camapct äußerte ihr Unverständnis darüber, »wie ein Politiker in einem Wahljahr für das Anliegen von Hunderttausenden von Bürgern einfach nicht zu sprechen« sei. Über 242 000 Bürgerinnen und Bürger hatten sich mit ihrer Unterschrift dafür eingesetzt, die Wasserversorgung aus der EU-Richtlinie über die Konzessionsvergabe auszunehmen. »Am Beispiel Wasserprivatisierung, die laut Umfragen etwa 80 Prozent der Menschen ablehnen, wird die Bürgerferne der aktuellen Regierungspolitik überdeutlich«, sagte Strasser. Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!