Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlapphüte ohne Mehrwert

Martin Kröger zur Debatte um die Zukunft des Verfassungsschutzes

Wie weiter mit dem Landesamt für Verfassungsschutz? Diese wichtige politische Frage drängte nach dem Aktenschredder-Skandal auch in Berlin gestern erneut auf die Tagesordnung. Indes, Innensenator Frank Henkel (CDU) hat sich in dieser Sache bereits festgelegt: Trotz aller Probleme will er die Behörde erhalten und ihr lediglich frische Mitarbeiter zuführen und die Strukturen modernisieren.

Ob jedoch ein bisschen modernes Auftreten hier, ein bisschen Öffnung dort ausreichen wird, darf bezweifelt werden. Bereits in den 90er Jahren war der damals noch unabhängige Verfassungsschutz skandalumwittert, erst vor zehn Jahren wurde die Behörde massiv umstrukturiert. Dennoch gab es wieder Probleme. Zugespitzt formuliert: Wozu braucht das Land Berlin eine zehn Millionen Euro teure Behörde mit 200 Mitarbeitern, die in Zukunft lediglich so etwas wie eine PR-Agentur oder Landeszentrale in Sachen Extremismus sein soll?

Dass politische Bildung andernorts sicher besser angesiedelt ist, versteht sich von selbst. Überdies trägt die Behörde selber mit ihrem Jahresbericht zum mauen Image bei, denn das Papier besteht zum überwiegenden Teil aus Nachrichtenschnipseln, die die Mitarbeiter aus den Medien zusammengetragen haben und deren Neuigkeitswert gleich null ist.

Die Grünen erwägen deshalb, die Aufgaben des Verfassungsschutzes an den polizeilichen Staatsschutz zu übertragen. Aus historischer Sicht gibt es allerdings viele Gründe dafür, das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizei nicht aufzuheben. Außerdem war auch die Polizei in Sachen NSU nicht vor Fehlern gefeit - im Gegenteil.

Die Grundsatzdebatte zur Zukunft des Verfassungsschutzes sollte also weitergeführt werden, denn der Nachweis des Mehrwerts der Schlapphüte steht weiter aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln