Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedrichs Fantasien

Christian Klemm über Friedrichs Umgang mit dem Thema Zuwanderung

Wenn es um Stimmungsmache gegen Flüchtlinge geht, ist Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ganz große Klasse. »Sprengstoff für den sozialen Frieden« sei es, wenn sich Menschen aus ganz Europa nach Deutschland aufmachten, nur um hier die üppigen Sozialkassen zu plündern. Um das zu verhindern, fordert Friedrich eine Wiedereinreisesperre für Armutsflüchtlinge: Wer einmal abgeschoben wurde, wird nicht mehr reingelassen. Grund für den Vorstoß ist ein Anstieg von Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien.

Doch mit der Wahrheit ist das so eine Sache. Nicht selten wird von der Politik ein Bedrohungsszenario herbeifantasiert, um Gesetzesverschärfungen in den Parlamenten durchpeitschen zu können. Das ist auch Sinn und Zweck der Äußerungen des Innenministers. Belastbare Beweise dafür, dass Rumänen und Bulgaren sich in der Bundesrepublik auf die faule Haut legen, gibt es nämlich nicht. Im Gegenteil. Die Arbeitslosigkeit bei ihnen lag im Dezember bei 9,6 Prozent und ist damit geringer als bei Ausländern insgesamt (16,4 Prozent). Von einer starken Belastung der Sozialsysteme kann also nicht gesprochen werden.

Das wird Friedrich jedoch nicht davon abhalten, sich morgen in Luxemburg für die Wiedereinreisesperre einzusetzen. Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren oft für eine Verschärfung europäischen Flüchtlingsrechts eingesetzt. Nur kühne Optimisten glauben daran, dass sich das in naher Zukunft ändern wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln