Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Park Sanssouci umsonst - Stadt zahlt

Potsdam (dpa). Eine Million Euro will die Stadt Potsdam der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten von 2014 an jährlich überweisen, damit Besucher des berühmten Schlossparks Sanssouci weiterhin keinen Eintritt zahlen müssen. Am Mittwoch beschlossen die Stadtverordneten, einen entsprechenden Vertrag mit der Stiftung abzuschließen, sagte Stadtsprecher Stefan Schulz gestern. Woher das Geld kommen soll, ist aber noch unklar. Potsdam wolle sich zunächst für fünf Jahre festlegen. Der Vertrag werde im Moment ausgearbeitet und soll der Stiftung bis zum 30. Juni vorgelegt werden, sagte Schulz. Der Stiftungsrat der Schlösserstiftung hatte den Eintritt für den Fall beschlossen, dass Potsdam nicht eine Million Euro pro Jahr für die Pflege des Parks bezahlt. Nach den Worten von Stiftungssprecher Ulrich Henze hat die Stiftung jährlich ein Pflegedefizit von 4,5 Millionen Euro für ihre Grünanlagen. Eine Million pro Jahr reiche nicht, könne aber helfen, die dringendsten Arbeiten zu erledigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln