Hochwasser: Sandsackpause wegen Ministerbesuchs

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) geht Publicity vor Deichschutz

Sauer aufgestoßen ist Einsatzkräften im Hochwassergebiet Lüchow-Dannenberg ein Besuch des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius (SPD). Weil er Deichschützer in Aktion erleben sollte, mussten Feuerwehrleute und Soldaten ihre Arbeit am Schutzwall im Elbedorf Damnatz vorübergehend einstellen.

Noch gab es eine Lücke in der Deicherhöhung aus Sandsäcken. Doch die, so lautete eine Anordnung, darf erst geschlossen werden, wenn der Minister zuguckt. Offensichtlich war es gewünscht, dass die Helfer als fleißige Statisten agieren, wenn Journalisten die Visite fotografieren und filmen. Ähnlich wie 2002 den damals amtierenden Bundes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 175 Wörter (1185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.