Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirche macht gegen Friedens-Proteste Front

Evangelische Landeskirche Hannover empfiehlt, Hausrecht an Bundeswehr übertragen - um »Störungen« zu vermeiden

Berlin (nd). Proteste von Friedensaktivisten können offenbar künftig mit Hilfe der evangelischen Kirche leichter verhindert werden. Wie die Wochenzeitung »Der Freitag« berichtet, solle bei Trauerfeiern für Bundeswehr-Soldaten das Hausrecht von der Kirchengemeinde auf die Armee übertragen werden, »um Störungen vermeiden zu können«. Eine entsprechende Empfehlung habe die evangelische Landeskirche Hannover gegenüber ihren Gemeinden schriftlich übermittelt. Feldjäger könnten dann direkt gegen Pazifisten vorgehen, so das Blatt.

Friedensaktivisten haben die Empfehlung der Kirche umgehend kritisiert: »Das Hausrecht der Kirche ist ein ganz hohes Gut, welches selbst in der DDR und in der Nazi-Zeit verteidigt wurde«, zitiert »Der Freitag« das Kirchenmitglied Gerhard Biederbeck.

Der Vorschlag der Hausrecht-Übertragung kommt dem Bericht zufolge ursprünglich von der evangelischen Militärseelsorge, die zur Bundeswehr gehört und vom Verteidigungsministerium bezahlt wird. Ein entsprechendes Schreiben der Militärseelsorge sei von der Landeskirche Hannover an die Gemeinden weitergeleitet worden, mit dem Hinweis, die Regelung sei »mit der Theologischen Abteilung im Landeskirchenamt abgestimmt«. Angefügt worden sei außerdem ein Formular zur Übertragung des Hausrechts, in das nur noch Ort und Datum eingefügt werden müssen.

Ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland sagte zu der Empfehlung, das sei alleinige Sache zwischen der Militärseelsorge und der Landeskirche Hannover. Andere Teile der Kirche hätten den Brief der Militärpfarrer nach bisherigen Kenntnissen nicht an ihre Gliederungen weitergeleitet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln