Emanzipation im Weltall

Vor 50 Jahren umkreiste die sowjetische Kosmonautin Valentina Tereschkowa die Erde

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Wettlauf um die »Eroberung« des Kosmos war die Sowjetunion den USA anfangs um Längen voraus. Nicht nur den ersten künstlichen Satelliten (Sputnik 1), das erste Lebewesen (die Hündin Laika) und den ersten Menschen (Juri Gagarin) beförderten sowjetische Ingenieure ins All. Im August 1962 führten die Kosmonauten Andrijan Nikolajew und Pawel Popowitsch auch den ersten Doppelflug der Geschichte durch. Ihre Raumschiffe »Wostok 3« und »Wostok 4« kamen sich dabei bis auf etwa sechs Kilometer nahe.

Knapp ein Jahr später sorgte die sowjetische Weltraumfahrt erneut für Schlagzeilen. Unter den Kosmonauten der zwei letzten einsitzigen »Wostok«-Raumschiffe befand sich zum ersten Mal eine Frau: die 26-jährige Valentina Tereschkowa. Doch zunächst brachte Waleri Bykowski, der später auch mit Sigmund Jähn ins All fliegen sollte, am 14. Juni 1963 das Raumschiff »Wostok 5« in eine Erdumlaufbahn.

Zwei Tage später folgte Tereschkowa an Bor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.