Verschlungene Pfade nach Kyoto

Russland blockiert Verhandlungen über Klimaziele

  • Von Susanne Ehlerding
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Heute endet die Frühjahrstagung über künftige Klimaziele der Vereinten Nationen in Bonn. Große Sprünge wurden bisher nicht gemacht.

2020 läuft das Klimaschutzabkommen von Kyoto aus, dass 1997 von dem Argentinier Raúl Estrada-Oyuela in einer legendären Nachtsitzung durchgepeitscht wurde. Danach müssen alle Länder der Erde ihre Emissionen reduzieren, nicht nur die Industrienationen. So wurde es vor zwei Jahren in Durban beschlossen und ein Jahr später in Doha bekräftigt.

Doch bei der Vorbereitung der nächsten Klimakonferenz im November in Warschau könnte die Klimarettung ins Stocken geraten. Russland wollte in Doha nämlich kurz vor Ende noch einmal über »Hot Air« reden. »Heiße Luft« ist der Begriff für nicht entstandene Emissionen. Das Land hat eine Menge davon, schließlich sank der Kohlendioxidausstoß des Landes wegen des Zusammenbruchs der sozialistischen Wirtschaft seit 1990 um rund 30 Prozent. Dieser Rückgang ist heute bares Geld wert, denn man kann nicht entstandene Emissionen auf dem Markt an Länder verkaufen, die ihren Kohlendioxidausstoß nicht reduzi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3397 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.