Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parteitag der Linken live

Alle Infos zum Parteitag im nd-Ticker, auf Twitter und Facebook

Mit Verspätung hat am Freitag der dreitägige Bundesparteitag der Linken in Dresden begonnen. Auch »neues deutschland« ist mit zwei Redakteuren vor Ort und berichtet. Wer in Dresden nicht dabei sein kann, hat per Twitter und Livestream die Möglichkeit, die Debatten zu verfolgen.

Für "nd" sind in Dresden Uwe Kalbe und Aert van Riel vor Ort. Sie berichten regelmäßig unter www.neues-deutschland.de/pdl. Auf Twitter können Sie unter dem Hashtag #linkebpt das Geschehen verfolgen. Die Twitterliste von @ndaktuell zum Parteitag sammelt die wichtigsten Tweets von Parteitagsteilnehmern und Journalisten.

Hier finden Sie eine Übersicht, wo die Mitglieder der LINKEN auf Twitter und Facebook vertreten sind. Einen Livestream, sehr nutzerfreundlich: eine Fassung gibt es in Gebärdensprache, finden Sie hier oder am Ende dieses Artikels. Ebenso finden Sie am Ende des Artikles eine Übersicht der wichtigsten Tweets zum Parteitag.

Die Reden des Parteitages sind auf dem Youtube-Kanal der LINKEN zu finden.

Fotostrecke: Parteitag der Linken in Dresden

  • <p>
	In Dresden hat am 14. Juni der Parteitag der Linken begonnen.</p>
  • <p>
	Rund 500 Delegierte wollen sich mit dem Parteitag auf den Bundestagswahlkampf vorbereiten und ihr Wahlprogramm beschließen. Die Endabstimmung darüber ist für Samstag vorgesehen.</p>
  • <p>
	Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger während seiner Rede vor den Delegierten am Freitag. Riexingers Rede ist von scharfer Kritik an der SPD geprägt gewesen, der er eine »hirnlose und kindische Abgrenzungspolitik nach links« vorgeworfen hat.</p>

Fotostrecke mit 5 Bildern

Livestream vom Parteitag der LINKEN in Dresden

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln