Petition für Inge Hannemann

Bundesagentur für Arbeit soll sich entschuldigen

  • Von Marian Krüger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Empörung über die Attacke der Bundesagentur für Arbeit auf ihre unbequeme Hamburger Mitarbeiterin Inge Hannemann zieht weiter Kreise. Bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung einer Erklärung der Pressestelle der Bundesagentur (BA), in der Hannemann unter anderem vorgeworfen wurde, Mitarbeiter der Bundesagentur zu gefährden, zu beleidigen und herabzuwürdigen, haben fast 2000 Menschen eine Petition unterschrieben, in der die BA aufgefordert wird, sich zu entschuldigen.

Hannemann, die als Hamburger Jobcenter-Mitarbeiterin immer wieder Hartz IV und die Behördenpraxis kritisiert hat, hatte zuvor schon Hausverbot erhalten. Die Presseerklärung der Behördenspitze ist eine neue Eskalationsstufe. Hannemann wird nun zur »Gefahr« für gleich »tausende Mitarbeiter der Jobcenter« abgestempelt. Ihr werden haltlose Behauptungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2730 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.