Hedgefonds lauern schon wieder

Warnungen vor Wiederaufflammen der Euro-Krise / Zypern will Rettungsauflagen neu verhandeln

  • Von Ulrich Glauber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Anzeichen und Warnrufe mehren sich, dass die Euro-Krise wieder aufleben könnte. Zypern fordert Neuverhandlungen für sein Rettungspaket.

Der Chef des Schweizer Hedgefonds Gougenheim Investments sieht schwarz: »Die europäische Krise ist noch längst nicht vorüber«, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Philippe Gougenheim von der Anlagegesellschaft mit Sitz in Pfäffikon. Die Defizite in Spanien und Frankreich seien höher als erwartet. In mehreren Ländern herrsche Rezession, und die Arbeitslosigkeit erreiche Rekordniveau, begründete Gougenheim am Rande eines Branchentreffens in Monaco. Politiker würden durch die Wertpapier-Kaufzusagen der Europäischen Zentralbank (EZB) in falscher Sicherheit gewiegt und hätten bislang keine Bereitschaft zu notwendigen Strukturreformen gezeigt, ergänzte Sushil Wadhwani, Chef von Wadhwani Asset Management.

Wie zur Bestätigung wurde jetzt ein Brief des zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades an die EU-Institutionen und den Internationalen Währungsfonds (IWF) bekannt. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.