Werbung

Reiseapotheke und Sonnencreme nicht vergessen

Tipps rund um einen gesunden Urlaub

  • Von Carl van den Hul
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fieber, Durchfall, Sonnenbrand: Auf Reisen lauern zahlreiche Übel, die Urlaubern die bevorstehenden schönsten Tage des Jahres vermiesen können. Auslöser sind oft die Klimaumstellung, die ungewohnte Ernährung oder schlechte Hygiene. Gegen einige Gesundheitsrisiken können sich Reisende aber wappnen.

Wie kann der Reisekrankheit vorgebeugt werden?

Vor allem Kinder leiden in Flugzeug, Auto oder Bus oft unter Übelkeit und Erbrechen. Wichtig ist es, den Horizont fest im Blick zu haben und für eine gute Luftzufuhr zu sorgen. Auch sollte der Magen nicht zu voll sein. In manchen Fällen können vorsorglich Medikamente eingenommen werden. Hilfreich ist besonders der Wirkstoff Diphenhydramin, er macht allerdings müde. Für Kinder gibt es spezielle Zäpfchen.

Was hilft am besten gegen Sonnenbrand?

Am sichersten ist die Vorbeugung. Urlauber sollten die Mittagssonne meiden und möglichst viel Haut bedeckt halten. Empfehlenswert ist eine Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor, für empfindliche Menschen am besten 50+. Wer sich dennoch einen Sonnenbrand holt, dem helfen feuchtkalte Umschläge mit Essigwasser, Kamillentee sowie Quark- und Joghurt-Kompressen. Bei schweren Sonnenbränden mit Blasen und Fieber sollte der Arzt aufgesucht werden.

Wie kann ich mich gegen Insektenstiche schützen?

Gegen die Plagegeister helfen Mückenschutzmittel. Von den 21 Mitteln, die die Stiftung Warentest 2010 untersuchte, schützte jedes dritte gut. Die besten Produkte halten auch Malariamücken und Gelbfiebermücken fern. In Malariagebieten sind aber auch Moskitonetze ein Muss.

Welche Hygieneregeln sollten beachten werden?

Besonders für Reisen in tropische oder subtropische Länder gilt die Regel: Koch' es, schäl' es oder vergiss es. Fleisch, Geflügel und Fisch sollten nur gut durcherhitzt gegessen und Obst und Gemüse stets geschält werden. Leitungswasser und Eiswürfel sind zu meiden. Besser ist Wasser aus verschlossenen Flaschen. Generell gilt, sorgfältig die Hände zu waschen.

Was tun, wenn einen der Durchfall erwischt?

Nicht nur mangelnde Hygiene kann Durchfall auslösen. Oft reicht schon das ungewohnte Essen. Meist ist Durchfall aber harmlos. Wichtig ist es dann, viel zu trinken. Dies gilt vor allem für Kinder, deren Körper gerade bei höheren Temperaturen schnell austrocknet. Gegen Schlappheit in solchen Fällen hilft die Einnahme von Mineralien, die es in Apotheken zu kaufen gibt. Bei Fieber, schleimigen oder blutigen Durchfällen und länger als zwei Tagen andauernden Symptomen sollte aber ein Arzt aufgesucht werden.

Was tun bei Verbrennungen durch Quallen?

Nach dem Kontakt mit den Nesseltieren sollten man sich keinesfalls unter die Dusche stellen oder die Stellen mit Mineralwasser abspülen, denn dann platzen die Nesselkapseln auf Haut und Badekleidung auf und es wird noch schlimmer. Bei Verbrennungen durch Quallen raten Experten, die betroffenen Stellen mit Salzwasser abzuspülen und die gereizten Hautpartien mit Essig oder Zitronensaft zu behandeln.

Was ist bei der Reiseapotheke zu beachten?

Zur Grundausstattung gehören neben Pflaster, Verbandszeug und Fieberthermometer auch Mittel gegen Schmerzen, Fieber, Durchfall und zur Desinfektion. Bei Reisen in südliche Länder sollten Urlauber keine Zäpfchen mitnehmen, da diese bei Hitze leicht aufweichen. Zudem verlieren manche Medikamente bei über 40 Grad an Wirkung. Chronisch Kranke sollten als Reserve mehr als die Hälfte der Arznei-Menge mitnehmen, die sie im Normalfall bräuchten. Ein Teil der Notfall- und Dauermedikamente sollte im Handgepäck mitgenommen werden, falls der Koffer abhanden kommt.

Wie finde ich einen Arzt?

Informationen gibt es unter anderem bei den Krankenversicherungen oder bei der jeweiligen Reiseversicherung.

Informationen auch im Internet www.gesundes-reisen.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen