Scheich Assir provozierte Kämpfe

Libanesischer Salafist löste tödliche Gefechte mit Armee im Süden aus

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit zwei Tagen halten Kämpfe zwischen Salafisten und der Armee die südlibanesischen Hafenstadt Sidon in Atem. Am Sonntagmittag hatten Anhänger des salafistischen Predigers Ahmad al-Assir einen Kontrollposten der Armee angegriffen und drei Soldaten getötet. Am Montagmorgen war die Zahl der getöteten Soldaten und Offiziere auf 15 gestiegen. Die Kämpfe gingen auch in den Nachmittagsstunden weiter.

Nach Angaben der libanesischen Streitkräfte ist der Angriff völlig unerwartet erfolgt, als Soldaten einige Personen unweit der Bilal bin-Rabah-Moschee des Predigers in Abra kontrollierten. Der Prediger wiederum machte die Armee für die Gewalt verantwortlich. In einer Videobotschaft erklärte der schwarz gekleidete und mit einem Sturmgewehr bewaffnete Assir, die Armee bestehe »aus Iranern und Hisbollah« und schieße wahllos auf Frauen und Kinder auf dem Gelände seiner Moschee. Er forderte »sunnitische und nicht-sunnitische Soldaten« auf, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3491 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.