Werbung

Großes Fest im Fastenmonat

Auf dem Mainzer Messegelände werden während des bevorstehenden Ramadan viele Gäste erwartet

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: 2 Min.
In diesem Jahr fällt der islamische Fastenmonat Ramadan in den Juli und August. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz wird es in diesen Wochen ein großes Festival geben.

Es soll eine bunte Mischung aus Basar, Volksfest und Freiluft-Messe werden, das Ramadan & Kultur Festival in Mainz. Nach dem Vorbild des »Festi Ramazan« im vergangenen Jahr in Dortmund rechnen die Veranstalter in der Zeit vom 9. Juli bis zum 7. August mit etwa täglich 3000 Besuchern auf dem Messegelände im Mainzer Ortsteil Hechtsheim. Die Wiesbadener Event-Agentur Omeo erwartet Gäste aus einem Umkreis von rund 200 Kilometern. Das Fest soll jeweils bis - spätestens - drei Uhr nachts dauern, da gläubige Muslime im Fastenmonat nicht vor Sonnenuntergang Nahrung zu sich nehmen dürfen. Wer einer anderen Religion angehört, kann bereits ab 18 Uhr auf dem Festgelände orientalische Köstlichkeiten probieren, versichert Ekrem Dincsoy, einer der Gesellschafter der Event-Firma.

An den Wochenenden sollen die Stände bereits ab 15 Uhr geöffnet sein. Mehrere türkische Fernsehkanäle und ein Rundfunksender werben für das Ramadan- Festival - überhaupt wird die türkische Sprache vorherrschen, zumal damit gerechnet wird, dass Türken rund 80 Prozent der Teilnehmer ausmachen werden. Auch sind die Auftritte mehrerer türkischer Künstler vorgesehen, ebenso eine bosnische und eine marokkanische Nacht. Die Veranstalter rechnen mit etwa 120 Ausstellern sowie der Teilnahme von islamischen Vereinen. Die Mainzer Stadtverwaltung hat das Festival ohne Probleme genehmigt, auch weil bald klar war, dass keine Prediger und Redner mit politischer Ausrichtung teilnehmen werden. Es sind auch keine Diskussionsveranstaltungen vorgesehen.

Der islamische Fastenmonat Ramadan dauert in diesem Jahr vom 9. Juli bis 08. August. Aufgrund unterschiedlicher Rechnungsgrundlagen kann der Zeitraum regional allerdings um einen Tag variieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung