Abschaffung der Minijobs gefordert

Berlin (epd/nd). Gewerkschaften und Verbände fordern die Abschaffung der Minijobs. In Berlin stellte sich am Dienstag ein Bündnis aus DGB, 16 Verbänden und Wissenschaftlern vor, das eine Reform der Kleinstarbeitsverhältnisse vorantreiben will. Minijobs führten nicht zu regulärer Beschäftigung, heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Drei Viertel der sieben Millionen Minijobber in Deutschland arbeiteten zu Stundenlöhnen unter 8,50 Euro. Minijobbern würden Arbeitnehmerrechte vorenthalten. Umfragen zufolge erhielten mehr als 40 Prozent der Minijobber keinen bezahlten Urlaub.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung