Tupperparty mit »Mandy«

»Krokus«, Zschäpe und der Stuttgarter Verfassungsschutz vor dem NSU-Untersuchungsausschuss

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Kooperation lief auf »niedrigster Ebene«. »Krokus« war eine »einfache Auskunftsperson«, sagte ihr einstiger V-Frau-Führer vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Tatsache ist, dass besagte Petra S. offenkundig mehr von der Neonaziszene in Baden-Württemberg versteht als ihr Verfassungsschutzbetreuer.

Nicht nur, weil der einzige Zeuge dieses Montagnachmittags hinter einem Sichtschutz auftrat, war die Beratung des NSU-Untersuchungsausschusses ein höchst billiges Theater. Nur um die bisherige Gemeinsamkeit nicht aufzukündigen, hatten SPD und Grüne einer Art Sondersitzung zugestimmt. Denn eigentlich hatte der Ausschuss seine Beweisaufnahme längst beendet - ohne das Thema Terror im (jetzt grün-rot regierten) »Ländle« oder den Mordfall Kiesewetter je aufgerufen zu haben.

Doch man konnte nicht untätig bleiben angesichts der Schlagzeilen, die eine ehemalige V-Person namens »Krokus« erzeugt hatte. »Rainer Oettinger«, so heißt deren Partner im Landesamt für Verfassungsschutz,erklärte: Nein, Frau S. - alias »Krokus« - habe nach dem Überfall in Heilbronn, bei dem im April 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen und ein Kollege schwer verletzt wurden, niemals Hinweise auf rechtsextremistische Hintergründe gegeben. So etwas h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 816 Wörter (5510 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.