Werbung

Sprühattacke auf BVG-Bus mit Bundeswehrwerbung

(nd-Gürgen). Wie die Polizei mitteilte, haben am Montagabend acht maskierte Personen in Kreuzberg einen großflächig mit Werbung für die Bundeswehr bedruckten BVG-Bus gestoppt und mit Farbe besprüht. Als der Bus der Linie 140 um kurz nach halb neun an der Haltestelle Mariannenplatz hielt, hinderten ihn zwei Personen an der Weiterfahrt, indem sie ein Transparent mit der Aufschrift »Keine Zukunft für Berufsmörder - Armeewerbung stoppen« entrollten. Die anderen sechs Personen besprühten derweil den Bus mit Schriftzügen und beklebten ihn mit Werbeflyern für ein antimilitaristisches Sommercamp. Auf dem Bus wurde mit dem Slogan »Alles andere ist Alltag« für eine Karriere bei der Bundeswehr geworben. nach der Tat flüchteten alle Personen zu Fuß. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung