Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ecuador will es schriftlich

USA drängen vorsorglich auf Auslieferung

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: 2 Min.
Rätselraten über die Ankunft von Edward Snowden in Ecuador hielt dort an. Auch Venezuela ist im Gespräch.

Edward Snowden, der Abhöraktionen der USA und Großbritanniens öffentlich machte, befand sich gestern Abend offenbar noch im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo. Er hatte in Ecuador politisches Asyl beantragt, wollte angeblich über Kuba nach Ecuador reisen. Die USA nahmen mit der Regierung in Quito Kontakt wegen einer Auslieferung des nach ihrer Auffassung Spions und Verräters auf.

Ja, das US-Außenministerium habe der Regierung eine Mitteilung geschickt, bestätigte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño, der sich gegenwärtig in Hanoi aufhält, der vietnamesischen Presse am Dienstag. Diese sei aber bisher nur mündlich erfolgt, er habe deshalb um eine schriftliche Mitteilung gebeten, »um sie in Betracht ziehen zu können, wenn wir den Asylantrag von Herrn Snowden analysieren«, so Patiño.

Den Zorn der US-Regierung hat sich Ecuador im Fall Snowden ohnehin schon zugezogen. Nach Aussagen des in der Londoner Botschaft von Ecuador im Asyl festsitzenden WikiLeaks-Mitbegründers Julian Assange hat die ecuadorianische Regierung die Ausreise Snowdens aus Hongkong mit einem von ihr ausgestellten »vorübergehenden Dokument als Flüchtling« erst möglich gemacht.

Sollte ihm in Ecuador kein politisches Asyl gewährt werden, könnte Snowden auch einen Antrag in Venezuela stellen. Offiziell habe sein Land bisher nichts erhalten, sagte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro. »Für die Information, die er verbreitet hat, müsste Snowden weltweit humanitär behandelt werden«, sagte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln