Zu allem bereit

Die Münchner Flüchtlinge im trockenen Hungerstreik wollten sogar ärztliche Versorgen verweigern

Um ein menschenwürdiges Leben in Deutschland zu erkämpfen, riskieren die Flüchtlinge in München ihren Tod.

München (nd). Die Situation der protestierenden Flüchtlinge wird immer dramatischer. In der Nacht zum Freitag mussten zwei der rund 50 Hungerstreikenden, die auch nichts trinken, wiederbelebt werden, mindestens 20 wurden in Krankenhäusern wegen Austrocknung und Kreislaufproblemen behandelt. Dies geschehe, »während die Regierung zahlreiche Versuche unternimmt, diesen Protest ohne jegliche Gegenleistung zu stoppen, anstatt Verantwortung zu übernehmen und eine Lösung zu finden«, heißt es in einer Erklärung.

»Die deutsche Regierung muss erkennen, dass politische Spiele vorüber sind und dass es nur zwei Einbahn-Straßen zu beschreiten gibt«, teilte die Gruppe mit, die auch auf das Schicksal von Bobby Sands und Holger Meins verweist. Der IRA-Mann Sands war 1981 nach 66 Tagen an den Folgen seines Hungerstreiks in einem Gefängniskrankenhaus gestorben; Meins gehörte der RAF an und starb 1974 an den Folgen seines wochenlangen Hungerstrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.