Marschall Tito und Che Guevara

Das Jugoslawienbild im heutigen Kroatien

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn die Rede auf die EU kommt, wird Tome Pavic nostalgisch. »EU? - hatten wir schon mal!«, reklamiert der pensionierte Lehrer aus Osijek in Nordostkroatien ganz gern. Jugoslawien sei bis 1992 »zwar keine unija, sondern eine federacija gewesen«, doch letztendlich zähle das Ergebnis: »Sechs Republiken, fünf Nationen, vier Sprachen, drei Religionen«, legt der 68-Jährige nach, »alles grenzenlos und ohne Zoll, eine Währung, nur jeweils eine Botschaft in den Hauptstädten dieser Welt.« Was übrigens, fügt er hinzu, keine Idee der Tito-Kommunisten gewesen sei. Sondern - siehe Jugoslawien vor dem Zweiten Weltkrieg zeigte - lange zuvor eine der südslawischen Eliten.

He...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 327 Wörter (2219 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.