Werbung

Afghanistan: Cameron sieht »Bemerkenswertes«

Britischer Premier zu Besuch am Hindukusch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der britische Premierminister David Cameron ist am Wochenende zu einem unangekündigten Besuch nach Afghanistan und Pakistan gereist.

Islamabad (AFP/nd). In Kabul sagte Cameron, es gebe die Gelegenheit zu einem Friedensdialog mit den radikalislamischen Taliban. Pakistans neuer Regierungschef Nawaz Sharif sicherte Großbritanniens Bemühungen seine Unterstützung zu.

In der südafghanischen Unruheprovinz Helmand stattete Cameron den britischen Truppen einen Besuch ab, bevor er in der Hauptstadt Kabul mit Präsident Hamid Karsai zusammentraf. Der Premier erklärte, seit seinem vorangegangenen Besuch in Helmand 2006 habe es eine »bemerkenswerte Veränderung« gegeben. Damals habe es »fast keine afghanischen Truppen« gegeben, heute seien es »340 000 fähige und entschlossene Soldaten«. Zu möglichen Verhandlungen mit den Taliban-Kämpfern erklärte Cameron, ihnen werde derzeit bewusst, »dass sie sich nicht durch Terror und Gewalt eine Rolle in Afghanistans Zukunft sichern« könnten.

In Islamabad sprach Cameron mit Staatschef Asif Ali Zardari und Regierungschef Sharif. Dieser erklärte anschließend, er unterstütze Großbritanniens »Bemühungen um einen dauerhaften Frieden und Stabilität in Afghanistan«.

Überschattet war der Besuch von einem Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi in Peshawar, bei dem laut einem Krankenhaussprecher 17 Menschen, darunter vier Kinder, starben und 46 weitere verletzt wurden. Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand. Pakistanische Taliban und andere radikale Islamisten verüben immer wieder derartige Anschläge auf die Sicherheitskräfte.

Der ranghöchste britische General in Afghanistan hielt dem Westen in einem am Wochenende veröffentlichten Interview vor, nach dem Sturz der Taliban durch eine US-Militärintervention im Jahr 2001 die Chance auf einen Dialog verpasst zu haben. Die Taliban seien »auf der Flucht« gewesen, sagte der Vizekommandeur der NATO-Truppen in Afghanistan, Nick Carter, dem »Guardian«. Dieser Umstand hätte für eine Friedenslösung genutzt werden können. Kürzlich hatten die Taliban im Golfemirat Katar ein Verbindungsbüro eröffnet, um Verhandlungen mit der US-Regierung aufzunehmen. Dass sie dabei die Bezeichnung »Islamisches Emirat Afghanistan«, den offiziellen Namen des Staates während der Taliban-Herrschaft von 1996 bis 2001, verwendeten und ihre damalige Flagge hissten, hatte Karsai erbost. Bereits anberaumte Gespräche mussten wieder abgesagt werden. Auf Betreiben der USA wurden die umstrittenen Hoheitszeichen wieder entfernt. Am Dienstag bekräftigten US-Präsident Barack Obama und Karsai dann öffentlich ihre Unterstützung von Gesprächen mit den Taliban.

Die USA und ihre Verbündeten wollen kommendes Jahr alle Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Es besteht die Sorge, dass dann der Konflikt weiter eskaliert und Afghanistan erneut im Bürgerkrieg versinkt.

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!