Flüchtlingscamp geräumt

Stadt München und bayerische Staatsregierung bleiben hart gegen Hungerstreikende

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am frühen Sonntagmorgen betrat die Polizei das Camp, um den Hunger- und Durststreik von 55 Geflüchteten aus verschiedenen Staaten zu beenden. Vermittlungen waren zuvor an der harten Linie der Politik gescheitert.

Über eine Woche lang protestierten 55 Flüchtlinge in der Münchner Innenstadt mit einem Durst- und Hungerstreik für ihre Anerkennung als politische Verfolgte nach Artikel 16a des Grundgesetzes. Mit ihrem Protest führten sie der Öffentlichkeit die Verzweiflung über die menschenunwürdige Asylpolitik im Freistaat eindringlich vor Augen.

Am Samstag vor einer Woche hat alles angefangen. Im Anschluss an eine Non-Citizen-Demonstration ließen sich 100 Flüchtlinge am Münchner Rindermarkt nieder. Dort, wo ursprünglich der Protestmarsch durch die Münchner Innenstadt enden sollte, schlugen die Flüchtlinge ihr Camp auf und traten in den Hungerstreik. Zunächst setzten sie ein Ultimatum von drei Tagen - bis zum Montag hätte sich die Regierung mit den Schicksalen der rund 55 Hungerstreikenden befassen und ihr Grundrecht auf Asyl anerkennen sollen. Zudem wurden die Residenzpflicht, das Arbeitsverbot und die Versorgung mit Essenspakten kritisier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 640 Wörter (4449 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.