Hoffenheim mistet aus

Trainer Gisdol lässt zehn Spieler »Zuhause«

  • Von Eric Dobias, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Mannschaftsbus der TSG 1899 Hoffenheim blieben am Sonntag auf dem Weg ins Trainingslager nach Westerburg etliche Plätze leer. Mit der Ausmusterung von zehn Profis hat Trainer Markus Gisdol zum Trainingsstart des Fußball-Bundesligisten ein deutliches Zeichen gesetzt und die erwarteten Kontroversen ausgelöst. »Wir haben alle enttäuscht. Es kann nicht sein, dass ich jetzt der Buhmann bin«, beschwerte sich Stürmer Eren Derdiyok im Gespräch mit dem Internetportal »Sport1« über seine Degradierung.

Die knallharte Vorgehensweise von Gisdol überraschte auch die Spieler, auf die der Trainer in der kommenden Saison zählt. »Das war in der Mannschaft natürlich ein Thema«, so Kapitän Andreas Beck. Als sich der Hoffenheimer Tross am Sonnt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 365 Wörter (2433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.